Navigation    Zurück    Bestellung

 


 
 

Verehrte Kunden,

 

die Ernte 2018 ist gelaufen. Zeit für den Winzer, Bilanz zu ziehen. Das auffälligste an der zurückliegenden Vegetationsperiode waren die durchgängig hohen Temperaturen mit den Folgen eines frühen Austriebs im Frühjahr, einer sehr frühen Rebblüte und eines frühen Reifebeginns der Trauben.

Dies alleine ist weder gut noch schlecht, es birgt Chancen und Risiken: früher Austrieb bedeutet auch mehr Gefahr an Spätfrostschäden (blieben glücklicherweise aus). Das heiße Frühsommerwetter erhöhte die Unwettergefahr. Hier hat es uns in der Nacht zum 1. Juni mit einem heftigen Hagelfall erwischt mit deutlichen Schäden aller Weinberge.

Der frühe Reifebeginn ließ auf eine hohe Reife der Trauben zur Ernte hoffen, brachte aber auch bei dem heißen Spätsommerwetter die Gefahr von Pilzbefall bei feuchter Witterung. Doch wir hatten Glück, es blieb den ganzen Spätsommer und den Herbst hinein absolut trocken: wir hatten gesunde Bilderbuchtrauben an den Stöcken hängen.

Das erstaunlichste: die Ernte erbrachte eine große, nicht erwartete Erntemenge. Die nach dem Hagel verbliebenen Traubenansätze hatten mich zu wesentlich niedrigen Mengenschätzungen verleitet. Aber die Rebe war in der Lage, trotz eingeschränkter Blattfläche und deutlicher Reduzierung der Traubenanzahl am Stock vieles wieder auszugleichen: was für eine Energieleistung. Unglaublich!

Nun gären und reifen die neuen, jungen Weine im Keller, ich kann vom besten auswählen für die eigenen Flaschenfüllungen. Nach dem Auf und Ab dieses Jahrgangs ein sehr versöhnliches Finale!

 

Ihr, Harald Scholl 

 


 
Bilderbuchtrauben...